Wie funktioniert die Abrechnungsverzögerung?

Folgen

Die Abrechnungsverzögerung verzögert die Rechnungserzeugung um die definierte Anzahl an Stunden und verschiebt somit den Abrechnungszeitpunkt eines Vertrages. Dies ermöglicht es Ihnen, die gesamte Nutzung verbrauchsabhängiger Komponenten am Ende des Abrechnungsintervalls für die vergangene Periode zu ermitteln und abzurechnen. 

Die Abrechnungsverzögerung wirkt nur bei bei wiederkehrenden Abrechnungen und nicht bei initialen "Signup" Bestellungen. Sollten Sie keine verbrauchsabhängigen Komponenten abrechnen wollen, benötigen Sie in der Regel keine Abrechnungsverzögerung. 

Um die Abrechnungsverzögerung zu konfigurieren, gehen Sie in "Einstellungen > Abrechnung > Abrechnungseinstellungen" und setzen den gewünschten Wert (in Stunden) ein.

Screenshot_1.png


Anschliessend können Sie den Webhook "RecurringBillingApproaching" abonnieren, um über eine anstehende wiederkehrende Abrechnung informiert zu werden und dann den Verbrauch an billwerk zu übermitteln. Dieser Webhook wird ausgelöst, wenn ein Abrechnungszeitraum beendet ist. Abhängig von Ihren Einstellungen für die Rechnungsverzögerung können Sie diesen Webhook verwenden, um verbleibenden gemessenen Verbrauch oder zusätzliche Rechnungspositionen weiterzuleiten, bevor die eigentliche wiederkehrende Rechnungsstellung verarbeitet wird. Die Dokumentation des Webhook finden Sie hier.

 

Sie können den Verbrauch einer Komponente direkt von Ihrem System aus über unsere API in den Verträgen eintragen. Alternativ können Sie den Verbrauch direkt im billwerk Admin UI im Vertragskonto unter "Nutzungsdaten" eintragen:

Screen_2.png

Sollten Sie die Werte manuell statt über API eingeben, ist es sinnvoll, die Verzögerung auf einen signifikant höheren Wert zu setzen, als bei automatisierter Eintragung. 

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich