Welche Möglichkeiten zum Testen bietet der FakeProvider?

Folgen

Der FakeProvider bietet Ihnen die Möglichkeit Zahlungen in billwerk ohne ein Händlerkonto bei einem der integrierten Zahlungsanbietern zu simulieren. 

Der FakeProvider wird wie echte Zahlungsanbieter in den Zahlungseinstellungen verwaltet und er steht steht als Black- und White-Label Anbieter zur Verfügung. 

mceclip0.png

Der FakeProvider wird nach der Konfiguration auf den gehosteten Bestellseiten angezeigt. 

Hinweis:

Der FakeProvider kann nicht gleichzeitig als Black- und White-Label Anbieter genutzt werden. Wenn der White-Label Anbieter konfiguriert ist wird der Black-Label Anbieter auf der Bestellseite nicht mehr angezeigt. 

Black-Label Anbieter

Der Black-Label Anbieter wird genutzt, um erfolgreiche und fehlschlagende Zahlungen zu simulieren. Dabei werden keine eigentlichen Zahlungsdaten erfasst. Nach Auswahl des Providers werden Sie auf eine Seite weitergeleitet, auf der Sie steuern, wie sich die Zahlungen verhalten sollen:

mceclip1.png

mceclip2.png

Über die Eingabe "Fail after [X] transactions" kann gesteuert werden, ob die Zahlung z.B. nach der ersten, zweiten oder weiteren Zahlungstransaktionen in diesem Vertrag fehlschlagen soll.

Bei der Auswahl von "always fail" schlägt die Zahlung immer fehl.

Per "Simulate Payments" wird die Aktion entsprechend der Konfiguration ausgeführt.

White-Label Anbieter

Als White-Label Anbieter kann der FakeProvider für Kreditkarten- und Lastschriftzahlungen verwendet werden. Hierbei werden wie bei anderen Anbietern Kreditkarten- und Lastschriftdaten abgefragt und verarbeitet:

mceclip3.png

mceclip4.png

Die Daten werden dabei syntaktisch von billwerk geprüft. Nach der erfolgreichen Registrierung von Zahlungsdaten in einem Vertrag über den White-Label FakeProvider verlaufen alle Zahlungen erfolgreich. 

Hinweis:

billwerk speichert für Kreditkarten die tatsächlich angegebenen Daten nicht, es werden stets Dummy Daten gespeichert

 

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich